Home
Tanreks
Amphibien und Reptilien
Spirobolida und Julida
=> Aphistogoniulus hova
=> Centrobolus anulatus
=> Centrobolus sp "MOSAMBIQUE"
=> Epibolus pulchripes
=> Pachyiulus flavipes
=> Salpidobolus sp. IRIAN JAYA
=> Spirobolida sp. 2
=> Spirobolus walkeri
=> Tonkinbolus caudulanus
Spirostreptida
Bandfüßer und Kugler
Uropygi-Geißelskorpione
Abgabe
Kontakt
Impressum
Aphistogoniulus hova

Durch seine knallige Färbung ist A. hova (Saussure & Zehntner, 1897) wohl einer der attraktivsten Diplopoden überhaupt. Die Prozonite sind oberhalb der Wehrdrüsen hellrot, Metazonite vorne rot hinten dunkelbraun bis schwarz, Prozonite unterhalb der Wehrdrüsen wie der hintere Rand der Metazonite gefärbt. Kopf, Antennen und Telson zeigen ebenfalls eine rote Färbung. Der vordere Rand des Collums ist rot, der Rest dunkelbraun, Beine oberhalb leuchtend orange gefärbt zu den Tarsen hin knallgelb werden. Die Spezies ist 10-12 cm lang, 9-10mm breit und besitzt 54-55 Segmente. Oft werden die Tiere unter dem falschen Namen A. corallipes angeboten. Dies beruht jedoch auf einer Fehlbestimmung! Die echten A. corallipes sind bei weitem nicht so farbenprächtig wie A. hova und kamen wohl bisher auch noch nie in den Handel.

A. hova stammt aus den Tieflandregenwäldern im Nordosten Madagaskars. Dort ist sie auf ein effektives Verbreitungsgebiet von 50 km2 beschränkt. Habitatverlust und die Verschlechterung des Lebensraums führen dazu, dass die Populationen im Rückgang sind. Die Art wird von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als stark bedroht ("endangered") eingestuft, daher (und auf Grund der schwierigen Haltung) sollten sich ausschließlich erfahrene und ambitionierte Züchter an der Haltung dieser wunderschönen Tiere versuchen.


Gerade adulte Tiere sind im Terrarium häufig auf der Oberfläche zu beobachten und klettern gerne, was bei der Einrichtung berücksichtigt werden sollte. Die Tiere fressen neben Substrat auch Ersatzfutter. Der Art wird eine Temperatursensitivität nachgesagt, was auf Grund ihrer Herkunft (tropische Tieflandregenwälder) als unwahrscheinlich anzusehen ist, dennoch scheint die Art sehr sensibel und benötigt, wie auch viele andere Diplopoden, das richtige Mikroklima im Terrarium.

Die Zucht ist bereits gelungen. Die Tiere produzieren jedoch nur einige dutzend Eier pro Weibchen und benötigen etwa 4 Jahre bis zur Geschlechtsreife.

Vielen Dank an Karola Apelt, die mir die Bilder und einige Haltungserfahrungen zur Verfügung gestellt hat!


"

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=