Home
Tanreks
Amphibien und Reptilien
Spirobolida und Julida
=> Aphistogoniulus hova
=> Centrobolus anulatus
=> Centrobolus sp "MOSAMBIQUE"
=> Epibolus pulchripes
=> Pachyiulus flavipes
=> Salpidobolus sp. IRIAN JAYA
=> Spirobolida sp. 2
=> Spirobolus walkeri
=> Tonkinbolus caudulanus
Spirostreptida
Bandfüßer und Kugler
Uropygi-Geißelskorpione
Abgabe
Kontakt
Impressum
Salpidobolus sp. IRIAN JAYA

Eine meiner Lieblinge...
Von mausgrau, über grün zu blau zu braun, eine unglaublich variable Art. In der Haltung sind sie sehr anspruchslos, von trocken bis feucht vertragen sie fast alles.


Standardfutter und Proteine werden sehr gerne genommen, allerdings wird auch wahnsinnig viel Substrat umgesetzt...echte Fressmaschinen, aber sonst eine echt tolle Art. Wehrsekret wird meist nur in geringen Mengen abgesondert.

Das Setup:
Meine Tiere halte und vermehre ich erfolgreich in großen Plastikboxen (optimal sind 60*30*30cm) in deren oberen WWandbereichen kleine Luftlöcher gebohrt sind. Das Klima in den Boxen ist so relativ feucht.

Das Wehrsekret der Gattung Salpidobolus:
Man sagt der Gattung ein sehr starkes Wehrsekret nach, was sogar Nitrilhandschuhe zum schmelzen bringt. Dies stimmt zwar, jedoch ist dies wohl eher auf eine Reaktion des Sekretes mit den Handschuhen zurückzuführen und nicht unbedingt ein Rückschluss auf die Potenz des Sekretes. Nichts desto trotz sollte man Wehrsekret, egal welcher Art, nicht in die Schleimhäute bekommen und auch bei Kontakt mit der Haut sollte es relativ schnell abgewaschen werden. In der Regel verfärbt das Sekret zwar nur die Haut, doch sollte berücksichtigt werden, dass die chemischen Substanzen (bei Juliformia vor allem Chinone und Hydrochinone) aus denen das Wehrsekret besteht (teils) krebserregend sein können. Gerade wenn man also sehr häufig mit freigiebigen Arten zutun hat, sollte man sich also lieber einmal öfters die Hände waschen

Die Artbestimmung von Salpidobolus:
Die Identität dieser Art wird sich wohl nicht so schnell klären lassen, da viele Arten der Gattung sehr variabel sind, sogar in den Gonopoden und Segmentzahlen. Ich habe bereits versuchen lassen meine Tiere über die Gonopoden zu bestimmen, doch leider ist dies ohne einen Gattungs-Spezialisten aussichtslos.


Die Art kam etwa 2010 das erste (einzige?) mal in die deutschen Terrarien und konnte sich zum Glück etablieren. Die WF-Eltern hatten eine Größe von ca. 15-18cm, die F1-Generation ist mit etwa 10cm schon deutlich kleiner (dachte ursprünglich sie seien noch subadult), aber es gibt bereits Nachwuchs und davon reichlich

Ca. 4cm große Jünglinge



"

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=