Home
Tanreks
Amphibien und Reptilien
Spirobolida und Julida
Spirostreptida
=> Dendrostreptus macracanthus
=> Doratogonus uncinatus
=> Harpagophoridae sp. SUMATRA?
=> Mardonius parilis acuticonus
=> Microtrullius uncinatus
=> Odontostreptus sjoestedti
=> Orthoporus ornatus
=> Sechelleptus argus
=> Spirostreptidae sp.1
=> Spirostreptidae sp. 5
=> Spirostreptidae sp. 6
=> Spirostreptidae sp. 10
=> Spirostreptidae sp. 11
=> Spirostreptidae sp. GABUN 1
=> Spirostreptus gregorius
=> Spirostreptus servatius
=> Telodeinopus aoutii
=> Telodeinopus assiniensis GHANA
=> Telodeinopus assiniensis KAMERUN
=> Thyropygus aterrimus
=> Thyropygus cf. evansi
=> Thyropygus cf. weberi
Bandfüßer und Kugler
Uropygi-Geißelskorpione
Abgabe
Kontakt
Impressum
Thyropygus cf. evansi

Bei diesen Harpagophorden könnte es sich um Thyropygus evansi (Demange, 1961) handeln, allerdings sind Harpas ohne Betrachtung der Gonopoden kaum zu identifizieren, optisch und vom Herkunftsgebiet würde es jedoch hinhauen. Auch diese Tiere stammen wieder von den Cameron Mountains, Malaysia.

Das Setup:
Bei mir halten sich die Füßer sehr gut in einem "luftigen" größeren Terrarium. Die Decke des Beckens besteht fast vollständig aus Gaze, wodurch ein sehr luftiges Klima (keine Stauluft) entsteht. Durch den hohen Luftaustausch trocknete das Becken jedoch sehr schnell aus, weshalb ich den Gazedeckel mit einer Plastikplatte abgedeckt habe. Diese schließt jedoch nicht vollkommen, weshalb immer noch genug Luftaustausch stattfindet, das Becken aber nicht zu trocken wird. Dies scheint bisher sehr gut für die Malayen zu funktionieren! Vorher hatte ich sie in einer größeren Plastikbox, in welche Luftlöcher gebohrt waren. Dieses Setup war deutlich feuchter (meist leicht beschlagene Wände) und der Luftausstausch war geringer, allerdings verstarben alle Tiere nach wenigen Wochen. Wenn man also auf ein luftiges Setup ohne Stauluft achtet, scheint diese Art relativ unproblematisch in der Haltung zu sein. Eine besondere Temperatursensitivität oder Anfälligkeit für zu trockenes/feuchtes Substrat konnte ich nicht beobachten.





Die Art besitzt einen orange-bräunlichen Körper ("Cafe au lait") mit creme-weißen Beinchen, die Tarsen sind etwas dunkler. Der Telsondorn ist kurz und nach oben gerichtet.


Gefressen wird bei mir sowohl das Substrat wie auch das Ersatzfutter. Beim Handling wird selten Wehrsekret abgegeben, jedoch wird versucht sich durch schnelles Aus- und Zusammenrollen vom "Freind" zu entfernen. Momentan haben sie eine Größe von etwa 14cm, allerdings vermute ich, dass ich nur Jungtiere in meinem Besitz habe.


"

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=